2010 - TERMINE/VERANSTALTUNGEN/AKTIVITÄTEN -- -- -- 2016 2015 2014 2013 2012 2011 -- -- 2009

Infoveranstaltung zur Erschiessung von Maxwell Itoya, Polizeigewalt und Rassismus in Polen
Donnerstag, 7. Oktober 2010 | New Yorck im Bethanien (Mariannenplatz 2, U-Bhf. Görlitzer Bahnhof/Kottbuser Tor): 18.00 Uhr Vokü, 19.00 Uhr Beginn der Veranstaltung

Am 23. Mai 2010 kam es in Warschau während einer Routinekontrolle von Schuh- und Kleidungsverkäufern zu dem brutalen Polizeimord an Maxwell Itoya, Pole nigerianischer Abstammung. 32 Menschen aus afrikanischen Ländern wurden anschließend verhaftet und später des Angriffs auf Polizisten und Zerstörung von Polizeieigentum beschuldigt. Bis jetzt wurde gegen die Polizisten kein Prozess durchgeführt. Als Reaktion darauf ist die antirassistische Gruppe "We remember Max" entstanden, die sich im Kampf gegen Polizeigewalt engagiert. Das Ziel der Gruppe ist es, die schuldigen kriminellen Polizisten ebenso wie das dahinter stehende pervertierte rassistische System zur Rechenschaft zu ziehen.
Die Gruppe aus Warschau kommt nach Berlin um über den Fall von Maxwell Itoya zu berichten und zur internationalen Vernetzung aufzurufen.
Außerdem werden wir über das bevorstehende Wiederaufnahmeverfahren im Fall Oury Jalloh in Magdeburg im Oktober berichten.
Verantaltet von: Ex-Plataforma und Initiative Oury Jalloh.

Kungebung in Solidarität mit den Mapuche - politische Gefangene im Hungerstreik.
Freitag, 3. September 2010 | vor der chilenischen Botschaft (Mohrenstraße 42, U6/U2 Stadtmitte oder Hausvogteiplatz): 13 Uhr

Seit dem 12. Juli 2010 befinden sich 32 politische Gefangene Mapuche im Hungerstreik.
Sie sitzen im Knast aufgrund ihres Kampfes für die Rückgabe ihrer Territorien, die von transnationalen Konzernen enteignet wurden (Endesa, Minico u.a.).
Sie sind unter Anwendung der Antiterrorgesetze, die aus der Pinochet-Ära stammen, veurteilt worden.
Diese Antiterrorgesetze machen aus den Verhandlungen nach rechtstaatlichen Grundsätzen natürlich eine Farce, durch:
falsche Zeugen - die anonym bleiben, keine Einsicht in die polizeiliche Ermitlungen, Untersuchungshaft bis zu 18 Monaten ohne Anklage.

Die politische Gefangenen fordern:
eine gerechte Gerichtsverhandlung,
die Abschaffung der Antiterrorgesetze,
Entmilitarisierung des Mapuche-Territorium
und ein Ende der doppelten Anklage wegen derselbe Sache von Zivil- und Miltärgerichten.

Kommt zahlreich!!!!!!!!!!!!!

Aktuelles zur Situation der Mapuche auf Spanisch bei Azkintuwe

Volante en espanol

Flyer auf deutsch

Urteilsverkündung im Cap Anamur Prozess !
Kundgebung am Dienstag 21. Juli um 11.00 Uhr vor der italienischen Botschaft in Berlin

Wo:
Vor der italienischen Botschaft
Hiroshima Straße 1 (Berlin - Tiergarten)
Bus M29 Hiroshimasteg oder M200 Tiergartenstraße

Das Selbstverständliche wird kriminalisiert:
Menschen aus Seenot zu retten
Angeklagt gehört die Abschottungspolitik der europäischen Regierungen

Freispruch für Elias Bierdel und Stefan Schmidt !

Am 27.11.2006 begann der Prozess um das humanitäre Rettungsschiff CAP ANAMUR vor dem Gerichtshof in Agrigento/Sizilien. Es hatte 2004 37 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Für diese Rettungsaktion wurden der Kapitän, der erste Offizier und der Leiter des Komitees Cap Anamur der bandenmäßigen Schlepperei im besonders schweren Fall angeklagt.

Am 21.Juli ist die Urteilsverkündung!

Die Regierungen der EU versuchen seit Jahren, mit Unterstützung der europäischen Grenzschutzagentur FRONTEX sowie mit immensem technischen und finanziellen Aufwand, Flüchtlinge von Europa fernzuhalten. Dabei nehmen sie ihren Tod auf dem Meer nicht nur in Kauf, sondern sind durch ihre mörderischen Abschottungsmaßnahmen für das Massensterben an den europäischen Außengrenzen verantwortlich.

Die Kriminalisierung und Bestrafung derjenigen, die in Seenot geratenen Flüchtlingen helfen, stellen einen durchsichtigen Versuch der italienischen Justiz dar, andere Menschen von dieser humanitären Selbstverständlichkeit abzuschrecken.

BORN TO BE DEPORTED - 5 VOR 12 !! Gegen Abschiebungen von Roma in den Kosovo und gegen alle Abschiebungen !!

Polizei in Warschau ermordet Maxwell Itoya

Am Sonntag, den 23. Mai 2010 haben polnische Polizisten in Warschau dem 36-jährigen Maxwell Itoya in den Bauch geschossen und ihn ermordet.

In Wut und Trauer !!

Stoppt Polizeibrutalität überall !!

KARAWANE-FESTIVAL
4. bis 6. Juni 2010 | Jena

Karawane-Festival in Erinnerung an die Toten der Festung Europa, gegen koloniales Unrecht und für die Rechte von Flüchtlingen und Migrant_innen

zur Homepage des Festivals

"Das Boot ist voll und ganz gegen Rassismus"
Sonntag, 30. Mai 2010 | Spandau (Motardstraße 101a): 18 Uhr

Filmscreening und Soli-Treffen vor dem "Ausreisezentrum" Motardstraße 101a in Berlin

Gemeinsame Hinfahrt vom Kino Moviemento - Kottbusser Damm - Berlin - Kreuzberg um 17 Uhr

Hierbleiben und Feiern!

Im Rahmen des globale Filmfestes

mehr Infos deutsch (pdf)

more information english (pdf)

SOLIDRUZBAR für die INITIATIVE IN GEDENKEN AN OURY JALLOH

Montag, 17. Mai 2010 | ab 20 Uhr

im New Yorck im Bethanien | Mariannenplatz 2 | Berlin-Kreuzberg

Mit VoKü - Trinken - Musik - Infos - Film "Tod in der Zelle"

Wir freuen uns auf Euch !!

zur Homepage der Initiative Oury Jalloh

Antimuslimischer Rassismus und Krise
VERANSTALTUNG
Donnerstag, 6. Mai 2010 | Allmende (Kottbusser Damm 25/26): 18 Uhr

bei Plattform gegen Rassismus c/o Allmende e.V. - Kottbusser Damm 25/26 - Berlin - U Hermannplatz

Die Veranstaltung zu antimuslimischen Rassismus greift in Anbetracht aktueller sozialer Krisen und ihren politischen Lösungen kritisch in rechtspopulistische und rassistische Entwicklungen ein. Denn Sarrazins hetzerische Äußerungen gegen "Kopftuchmädchen" und die "unproduktiven Massen", Mobilisierungen gegen den Bau von Moscheen und Minaretten oder Treffen der europäischen Rechten zu "Anti-Islam Kongressen" finden verstärkt Zuspruch in der Mitte der Gesellschaft.

Weiterlesen auf der Integration? Nein Danke! Webseite

KOMI E. KLAGT GEGEN BEHÖRDEN RASSISMUS

Am Donnerstag, den 29. April 2010 entscheidet das Verwaltungsgericht Halle/Saale über die Klage von Komi E., der sich in einer mündlichen Verhandlung gegen die repressiven Auflagen von Seiten des Ordnungsamtes im Landkreis Saalekreis Merseburg ausspricht.
Unterstützt Komi E. vor Gericht! Sprecht euch gegen bürokratisierten Rassismus aus!

Weg mit der Residenzpflicht! Bewegungsfreiheit ist Menschenrecht!

Ort: Verwaltungsgericht Halle/Saale 10 Uhr
Abfahrt aus Berlin mit dem Bus ab Alexanderplatz um 6.45 Uhr
Treffpunkt: Reisezentrum Alexanderplatz im S-Bahnhof
Kontakt: 0174 74 77 656

zur Homepage von Togo Action Plus

AUFTAKTVERANSTALTUNG DER PLATTFORM GEGEN RASSISMUS

Die Auftaktveranstaltung der Kampagne "Integration? Nein danke!" der Plattform gegen Rassismus am Dienstag, 20.04.2010 um 19:00 Uhr im Familiengarten, Oranienstr. 34, Hinterhaus, eröffnet kontrovers die Diskussion um den Integrations-Begriff.

zur Einladung Deutsch/Türkisch und zum Plakat (unten)

Kriminalisierung von Meinungsäußerungen statt Aufklärungsarbeit im Mordfall Marwa El-Sherbini

Freispruch/not guilty: Die Diskussion muss weiter gehen/The discussion has to continue

ACHTUNG PROZESSBEGINN: Mittwoch 24. März - 10.30 Uhr - Amtsgericht Erlangen.

Pressemitteilung des IMV dazu (pdf):

Gegen die Erlanger Medienwissenschaftlerin Sabine Schiffer ist ein Strafbefehl wegen übler Nachrede in Höhe von 6000 EUR bzw. zwei Monaten Haft ergangen, weil sie in einem Interview geäußert habe, der Fehlschuss des Polizisten auf den Ehemann der Ermordeten müsse auf mögliche rassistische Zusammenhänge hin untersucht werden.

www.medienverantwortung.de

Komi E. klagt gegen Residenzpflicht
Gerichtsverfahren am 26. Februar 2010 in Halle/Saale

Am 26. Februar 2010 entscheidet das Verwaltungsgericht Halle/Saale über die Klage von Komi E. gegen die Gebühren von über 10 €, die von Flüchtlingen bei einem jeden Antrag auf Verlassen des Landkreises zu zahlen sind. Die ohnehin rassistische Ausgrenzung von Flüchtlingen in Deutschland durch die Residenzpflicht wird damit durch weitere finanzielle Hürden verschärft.

Mobilisierungsvideo

Hier das Interview mit Komi auf Radio Corax.

Pressemitteilung des Komitee für Grundrechte und Demokratie (pdf)

Weg mit der Residenzpflicht! Bewegungsfreiheit ist Menschenrecht!

Ort: Verwaltungsgericht Halle/Saale 10 Uhr

Abfahrt aus Berlin mit dem Bus ab Alexanderplatz um 7 Uhr
Treffpunkt: Reisezentrum Alexanderplatz im S-Bahnhof

TOGO ACTION PLUS
Aufruf (pdf)

Kontakt: 0174 74 77 656

AntiRa - Soliparty
"Grenzen stinken - Menschenrechte für alle!"

Samstag 06.02.2010 ab 22 Uhr
New Yorck im Bethanien
Mariannenplatz 2, 10999 Berlin
U-Bhf. Görlitzer Bahnhof, Kottbuser Tor

1st Floor: Ska, Punk and All Time Favorites
2nd Floor: Elektro and Drum'n'Base

Mit Vokü und Soli-Cocktails

Eintritt: Spende

2010 - TERMINE/VERANSTALTUNGEN/AKTIVITÄTEN -- -- -- 2016 2015 2014 2013 2012 2011 -- -- 2009